Sie befinden sich hier: Home Magazin Große Hochzeit in Krefeld

Wer ist Online

Wir haben 1492 Gäste und 1 Mitglied online

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Banner

Anzeige

Banner

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Große Hochzeit in Krefeld PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Freitag, 10. September 2010 um 09:55
Krefeld. Am 08.09.2010 war es soweit: Reitmeister Jan Bemelmans (61) ist wieder verheiratet...

Herzlichen Glückwunsch !!!
Nicole und Jan
08.09.2010
11:oo Uhr
 

 Standesamt Krefeld-Traar

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Alle Fotos: Uta Ludwig)

 

Vom Hosenverkäufer zum Reitmeister...

Der Werdegang des Jan Bemelmans


Den Titel „Reitmeister“ tragen in Deutschland über 30 Trainer oder Ausbilder, lediglich fünf davon – im Gegensatz zu den übrigen mit verliehenen Titeln -   haben seit 1964 eine geforderte Prüfung abgelegt, darunter der gebürtige Belgier Jean-Emile Charles („Jan“) Bemelmans, der nach dem Einreichen einer schriftlichen Diplomarbeit über „Schulterherein“ am 8.Dezember 1989 in Warendorf in einem Springparcours mit M-Forderungen – zusätzlich zum Vorreiten in der Dressur – Kopf und Kragen riskierte. Er war der der bisher Letzte, der sich der wahren Meisterprüfung unterzog.  Der in aller Welt hoch angesehene Coach hat nun am 08. September 2010 in Krefeld-Traar die Dressurreiterin  Nicole Menzel (43) geheiratet, in ganz kleinem Kreis mit Familie, Verwandten,  Uralt-Freunden und –Bekannten. Trauzeugen waren Rainer Schwiebert (Hamburg), ein Freund von Jan, und von Nicoles Seite Birgit Sievers aus Braunschweig

Mit 17 Pferde-Pfleger in Heiligenhaus

Er war 17 Jahre alt und stellte sich vor den Schuldirektor, dem sagte er, er werde in Zukunft nur noch reiten. Der „Direx“ verstand, und auch der Vater hatte nichts dagegen. So begann das andere Leben des Schülers aus Hasselt in Belgien, dessen Vater Zigarren verkaufte und eigentlich anderes im Sinne hatte als Pferde, der Sohn sollte Lehrer werden.  
Der jungte Bemelmans wandte sich zuerst einmal schriftlich an Warendorf, „weil ja Deutschland die Heimat der Reiterei war“. Von dort wurde er nach Wülfrath an die damalige Reit- und Fahrschule des Rheinlands verwiesen. Weil er nicht gut Deutsch sprach, schickten in die Wülfrather erst einmal wieder zurück nach Belgien. Bemelmans, der in seiner Heimat Dressuren und Springen bis zur mittelschweren Klasse ritt, kam zurück nach Deutschland und nahm eine Pflegerstelle bei Benno Ehlert in Heiligenhaus an.  

1967 Kreismeister in Hilden

Das erste Turnier in Deutschland ritt Jan Bemelmans 1967 in Hilden, er wurde in dieser Prüfung aus einem Springen und einer Dressur auf L-Niveau gleich Juniorenmeister des Kreises, „das erfüllte mich mit mehr Stolz als später der Titel eines Deutschen Meisters der Ausbilder in Balve“.

Robert Schmidtke mochte ihn nicht

Nach einem Jahr Wehrdienstzeit 1968 in Belgien vermittelte ihn Benno Ehlert an Robert Schmidtke, einen knochenharten Ausbilder der früheren Kavallerieschule Hannover. Schmidtke, der am Wochenende für die Kunden einen echten roten Teppich ausrollen ließ, mochte den Belgier nicht. Der knorrige Alte meinte, Ausländer würden den Drill der Lehrzeit nicht durchhalten. Vater Bemelmans fuhr nach Hilden und unterbreitete das Angebot, den Sohn wenigstens zur Probe für ein halbes Jahr zu nehmen, „ohne etwas bezahlen zu müssen“. Der später auch zum Reitmeister ernannte Schmidtke, der wahrlich auch mit den Kunden alles andere als zimperlich umsprang, griff sich einen kleinen Becher mit Hochprozentigem und nickte zustimmend. Sechs Monate später erhielt Bemelmans einen Ausbildungsvertrag über drei Jahre zum Bereiter. Einige zerbrachen an der harten Ausbildungszeit, der Belgier nicht, er blieb sogar zwei Jahre länger, „Schmidtke gab mir im Monat 500 Mark, das war ein wahres Spitzengehalt“ (Bemelmans).

Kündigung wegen Quälerei „seines“ Lieblingspferdes

Als Jan Bemelmans miterlebte, wie einer der Schmidtke-Kunden „sein“ Lieblingspferd im Training quälte, kündigte er. Er war arbeitslos. Aber er hatte rasch einen neuen Job, in einer Boutique, wo er Hosen verkaufte. 1974 holte ihn die Pferdefrau und Turnierrichterin Margarethe vom End nach Mettmann, sie hatte das Talent und auch das Können des Jan Bemelmans erkannt. Als er jedoch 1976 zum Reitlehrer-Lehrgang nach Warendorf ging, erhielt er von ihr die Kündigung.

Bemelmans, seit dem 22. Februar 1984 deutscher Staatsbürger, resignierte nicht. Er fuhr gen Norden. Mit dem Diplom eines Reitlehrers in der Tasche - nahm  er bei einem Bauunternehmer in Grömitz einen Job an. 1978 kehrte er ins Rheinland zurück, er ließ sich wieder bei Benno Ehlert anheuern, er machte sich  später mit seiner damaligen Ehefrau Heidi selbständig, 1984 wurde er auf Angelino Deutscher Meister der Ausbilder.

Jan Bemelmans kennt inzwischen die Dressurwelt, und sie kennt ihn. Bestes Beispiel die Spanier, die erst mit ihm als Coach Medaillen bei Championaten und Olympischen Spielen gewannen. Die deutsche Reiterzentrale Warendorf heuerte ihn als Honorartrainer an, er gehört im weltbekannten Dressurstall Ulli Kasselmann zum Stammpersonal, man mag ihn - weil er trotz aller Erfolge immer auch Mensch geblieben ist, getrau seines Mottos. „Wenn Du oben bist, vergiss nicht, auch die unten zu grüßen, denn oft findest Du Dich dort ebenfalls wieder - schneller als Du denken kannst“. Und arm werden kann er auch nicht mehr.


 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>