Sie befinden sich hier: Home Magazin Das Weihnachtsmärchen von der Prinzessin und dem Tischler...

Wer ist Online

Wir haben 1508 Gäste und 1 Mitglied online

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Banner

Anzeige

Banner

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Das Weihnachtsmärchen von der Prinzessin und dem Tischler... PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Donnerstag, 07. Januar 2010 um 17:31

Bad Berleburg. Märchen gibt es nicht nur hinter den Wolken, auch in der nicht gerade märchenhaften Normalwelt. Wie nun jüngst, und das ausgerechnet an Weihnachten – da feierten eine echte Prinzessin und ein gelernter Tischler Verlobung...

 

Wie das Leben so spielt. Vor vier Jahren beim Kampmann-Festival der Dressurreiter in Lingen saßen sie noch händchenhaltend irgendwo, es sollte ja nicht jeder mitbekommen, sie kannten sich noch kaum... Aber es muss ordentlich „geschnackelt“ haben. Nun sind sie verlobt und bald möglicherweise ein Ehepaar: Prinzessin Nathalie zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg (34) und der gelernte Tischler Alexander Johannsmann (32) aus Gütersloh. Die Verlobung wurde an Weihnachten gefeiert auf Schloss Wittgenstein in Bad Berleburg. Das Brautpaar reiste anschließend ab nach Australien, wo ja jetzt Sommer ist.

 

Nathalie zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg wurde in Kopenhagen am 2.Mai 1975 geboren, seit 1996 besitzt sie auch die dänische Staatsangehörigkeit. Ihre Mutter ist Benedicte Prinzessin von Dänemark, inzwischen eine anerkannte Pferdezüchterin. Auf dem von der Mutter gezogenen Wallach Digby wurde sie 2008 bei den Olympischen Reiterspielen in Hongkong mit dem Dressur-Team Olympia-Dritte hinter den siegenden Deutschen und der Niederlande. Ein historischer Moment in der Reitsportgeschichte des Landes, denn noch nie zuvor hatten Dänen bei Olympia der Reiter eine Medaille gewonnen.

 

Das Leben des Alexander Johannsmann verlief anders. Doch Pferde gehörten auch in sein engeres Umfeld. Sein Vater Heinrich-Wilhelm, 59, den alle nur „Kaiser“ nennen, war auf Sarto 1979 mit der Spring-Equipe Dritter der Europameisterschaft, 21-Mal ritt er einen Nationen-Preis für Deutschland. Nachdem er 2005 seine sportliche Laufbahn beendete, arbeitete er zunächst als Honorar-Bundestrainer für die deutsche Föderation, inzwischen gehört er zum Trainerteam im Stall des viermaligen Olympiasiegers und deutschen Rekordmeisters Ludger Beerbaum. Sohn Alexander wurde Tischler, legte aber nun den Hobel aus der Hand und sitzt inzwischen als Chauffeur am Steuer eines der zahlreichen LKW`s seines bekannten Onkels Fritz und kutschiert Pferde durch ganz Europa.

Foto: Gabi Winkelhues, Dressurreiterin und Ehefrau des rheinischen Landestrainers Wolfgang Winkelhues, am "Fläschchen" Fritz Johannsmann, einer der größten Pferdetransporteure der Welt, und Reitmeister Karl-Heinzi Giebmanns

(Foto: HP Viemann)

Der für seine kessen Sprüche bekannte Züchter und Dressurreiter Wolfram Wittig ließ nun bereits bei Fritz Johannsmann anfragen, welches Wappen derer von Wittgenstein nun in Zukunft auf  die LKW`s  gepinselt werde...

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>