Sie befinden sich hier: Home Sport Weltranglisten-Erster Smolders - Erster im Hamburger Großen Preis

Wer ist Online

Wir haben 1291 Gäste und 2 Mitglieder online

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Banner

Anzeige

Banner

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Weltranglisten-Erster Smolders - Erster im Hamburger Großen Preis PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Sonntag, 13. Mai 2018 um 10:25

 

Harrie Smolders, der Erfolgsreiter der Gegenwart, ritt auf dem Hengst Don Z in Hamburg auf der Global Champions Tour zu seinem insgesamt vierten Grand Prix-Sieg

(Foto: Kalle Frieler)

Hamburg. Der fünfte von insgesamt 16 Wettbewerben der diesjährigen Global Champions Tour gewann in Hamburg Klein Flottbek der letztjährige Tour-Gesamtsieger Harrie Smolders (Niederlande).

 

 

 

Den mit 300.000 Euro dotierten Großen Preis von Hamburg als 5. Wettbewerb der Global Champions Tour 2018 beendete der Weltranglisten-Erste Harrie Smolders standesgemäß mit einem Erfolg. Auf dem 14-jährigen Hengst Don Z von Diamant de Semily aus einer Voltairemutter setzte sich der Vizeeuropameister im Stechen fehlerlos überlegen mit über eine Sekunde Vorsprung gegenüber Maurice Tebbel (Emsbüren) auf Chacco`s Son durch. Smolders, der damit in der Hansestadt gleichzeitig insgesamt seinen vierten Grand Prix-Sieg auf der Tour feierte, sackte 100.000 Euro an Preisgeld ein und schraubte die Summe seines bisherigen Gesamtpreisgeldes auf der 2006 kreierten Serie auf 2.198.887 Euro. Tebbel (24) erhielt eine Prämie von 60.000 €, der Schweizer Martin Fuchs – schnellster im Stechen - wurde mit dem Hengst Chaplin Dritter (45.000), Vierter der Belgier Jos Verlooy auf Caracas (30.000) und Fünfter Christian Ahlmann (Marl) auf Tokyo (17.000), alle ein Abwurf im Stechen.

 

Auf den weiteren Plätzen Piergiorgio Bucci (Italien) auf Diesel (13.500), vier Strafpunkte, und der Franzose Julien Epaillard auf Giovani (9.000) mit acht Fehlerpunkten.

 

In der Gesamtwertung der Global Tour liegt nach Mexiko City, Miami Beach, Shanghai, Madrid und Hamburg der Brite Scott Brash mit 131 Zählern an erster Stelle vor der Australierin Edwina Tops-Alexander (119), seinem Landsmann Ben Maher (103) und dem zweimaligen deutschen Meister Daniel Deußer (96), der in Hamburg nicht ritt, sondern zum gleichen Tremin bei der Windsor Horse Show in London startete.

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>