Sie befinden sich hier: Home Sport "High Noon" in Gijon - Belgien oder Italien

Wer ist Online

Wir haben 1505 Gäste und 1 Mitglied online

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Banner

Anzeige

Banner

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

"High Noon" in Gijon - Belgien oder Italien PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Dienstag, 10. August 2010 um 12:13

Lausanne. Belgien oder Italien – das sind die beiden einzigen Kandidaten für einen Aufstieg in die Topliga der Nationen-Preis-Equipen.

 

Durch einen Übermittlungsfehler war bereits Vize-Europameister Italien als Aufsteiger in die höchste Klasse der Nationen-Preis-Teams für kommende Saison verkündet worden. Dem ist nicht so. Die Entscheidung fällt beim noch ausstehenden CSIO von Spanien in Gijon (31.August bis 5.September) – High Noon für Italien und Belgien. Nur einer kommt durch. Belgien liegt nach dem Sieg von Bratislava knapp mit 63 Punkten an der Spitze vor den Südländern (61). Andere Mannschaften haben auf die höchste Liga keine Chance mehr.

 

In Europa nur Spanien mit zwei „O“-s

 

Spanien ist das einzige Land in Europa, das zwei Offizielle Internationale Turniere veranstalten darf, den „normalen“ CSIO wie nun in Gijon und den CSIO in Barcelona (16.bis 19.September) als Nationen-Preis-Finale. Mehr als einen CSIO organisieren mit Erlaubnis des Weltverbandes (FEI) wegen der Größe der Länder und den damit verbundenen Entfernungen Kanada und die USA. Die FEI legte sich 1954 auf die Regelung fest, dass bis auf ganz wenige Ausnahmen jede nationale Föderation nur ein Offizielles Internationales Turnier im Reit- und Fahrsport durchführen darf.

 

In Deutschland gab es außer in Aachen (seit 1929) zusätzliche Offizielle Internationale Turniere in Köln (1929), in Berlin (1930 bis 1939/ 9), Dortmund (1954) und  Donaueschingen (1986 anstelle von Aachen, da dort die WM stattfand, dazu  zwei Nationen-Preis-Finals 1998 und 2002) sowie in der ehemaligen DDR – hatte ja einen eigenen Verband -  in Leipzig (1966 bis 1969/ 4), in Trinwillershagen (1974 bis 1977/ 4) und in Gera (1990 bis 1994/ 4).

 

Tabellenstand in der Promotionsliga vor Gijon:

 

1.   Belgien 63 Punkte,

2.   Italien 61,

3.   Norwegen 39,

4.   Dänemark 25,5,

5.   Australien 25,

6.   Griechenland 24,

7.   Ungarn 23,5,

8.   Österreich 23,

9.   Türkei 19,5,

10. Finnland 18,

11. Südafrika 16,   Griechenland 15

12. Weißrussland 12,

13. Bulgarien 10,

14. Tschechien 8,

15. Portugal, Estland und Slowakei je 6,

18. Rumänien und Hongkong je 19,

20. Japan 1,

21. Ukraine 0 Punkte.

 

Aus der Topliga waren nach dem letzten Preis der Nationen in Dublin am letzten Wochenende Polen, die Schweiz, Schweden und Spanien abgestiegen. Neben dem Sieger der Promotionsliga steigt auch der Gewinner des Nationen-Preis-Finals von Barcelona im Rahmen des CSIO (16. bis 19.September) in die höchste Klasse auf.

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>