Sie befinden sich hier: Home Magazin Jan Tops und Global Tour zunächst ausgebremst

Wer ist Online

Wir haben 1290 Gäste online

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Banner

Anzeige

Banner

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Jan Tops und Global Tour zunächst ausgebremst PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Mittwoch, 14. März 2012 um 19:58

 

Lausanne. Der Weltverband zeigte dem Niederländer Jan Tops  seine Grenzen auf: Auf der von ihm erfundenen Global Champions Tour wird nicht mehr wie bisher durchgepunktet – sondern nur noch die Hälfte der Turniere fließt in die Gesamtwertung ein.

 

Der Niederländer Jan Tops, Olympiasieger mit der Equipe 1992 in Barcelona, Erfinder der Global Champions Tour, wurde in gewisse Schranken verwiesen. Zur Schonung der Pferde zählt in der Gesamtwertung der Serie in diesem Jahr nur noch die Hälfte der errittenen Punkte bei den einzelnen Turnieren. Bisher wurde durchpunktet, d.h.: Der Reiter mit den meisten Zählern kam neben den sonstigen Preisgeldern in den Genuss der Extraprämie von 300.000 Euro. Da ein echtes Finale nicht auf dem Programm steht, musste also praktisch die ganze Serie durchgestartet werden, um überhaupt annähernd in die Nähe der Extraprämie zu gelangen.

 

Das System war auch hauptsächlich für seinen eigenen Handelsstall in Valkenswaard gestrickt, und da vor allem zugespitzt auf seine Ehefrau und Spitzenreiterin Edwina Alexander. Die gewann auch die letzte Gesamtwertung. Ihr kam natürlich auch zugute, dass sie für ihr Heimatland Australien in Nationen-Preisen oder irgendwelchen Championaten kaum eingesetzt werden kann, da die Kosten zu hoch wären, um sie einfliegen zu lassen, und außerdem tauchtz der Fünfte Kontinent im Grunde genommen nur bei Olympischen Spielen oder Weltmeisterschaften auf. So war das System der Global Tour für sie wie gebacken. Das Gros der Springreiter jedoch, alle in Europa und Nordamerika, haben zusätzlich auch weitere hochgesteckte  Ziele, Europameisterschaften, Weltcup, Topliga im Nationen-Preis und eben in diesem Jahr das Olympia der Reiter in London.

 

Und so stellte der Internationale Springreiter-Club auch beim Weltverband (FEI) den Antrag, die Wertigkeit der Global Champions Tour herunter zu fahren. Die FEI kam dem Wunsch nach, obwohl Jan Tops dagegen regelrecht gegeifert haben soll.

Die kommende Global Champions Tour 2012 umfasst 13 Turniere, Auftakt ist in Doha (5. bis 7. April), das Finalturnier steigt in Abu Dhabi (22. bis 24. November). Deutsche Stationen sind Hamburg im Rahmen des Derbys (16. bis 20. Mai) und das Pfingstturnier in Wiesbaden (25. bis 28. Mai).

 

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>