Sie befinden sich hier: Home Magazin Anton Bühler - erfolgreichster Schweizer Militaryreiter gestorben

Wer ist Online

Wir haben 1276 Gäste online

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Banner

Anzeige

Banner

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anton Bühler - erfolgreichster Schweizer Militaryreiter gestorben PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Montag, 01. April 2013 um 18:31

 

St.Gallen. Im Alter von 90 Jahren starb der früher als Vielseitigkeitsreiter und später als Parcoursbauer anerkannte Schweizer Anton Bühler.

 

Nach dreijähriger schwerer Erkrankung starb in einem Heim in St.Gallen der Medaillen-Gewinner der olympischen Vielseitigkeit von Rom 1960, Anton Bühler. Er wurde 90 Jahre alt. Auf Gay Stark hatte er in der römischen Hauptstadt mit dem Team Silber hinter Australien und dazu noch Bronze in der Einzelwertung geholt. Von 18 Teams kamen nur sechs in die Wertung, von 73 Startern ins Gelände erreichten nur 41 das Ziel. Anton Bühler blieb bis heute der erfolgreichste Schweizer Militaryreiter.

 

Später machte er sich einen Namen auch als Hindernisgestalter in der Vielseitigkeit. Zusätzlich bei den „Olympischen Schattenspielen 1980“ in Moskau 1980, denen die großen Reiter-Nationen des Westens wegen des sowjetischen Überfalls der Roten Armee auf Afghanistan ferngeblieben waren. Bühler war im Gelände um das Reiterstadion in Bitza außerhalb von Moskau  für die Hindernisgestaltung zuständig war. Nachdem er mehr das reiterliche Unvermögen von einigen Teilnehmern im Training beobachten konnte, zum Beispiel den bunt gewandeten Indern oder Ungarn, legte er sein Amt am Abend vor dem Geländeritt nieder. Er fürchtete um das Leben von Mensch und Tier. Den Posten übernahmen für ihn und im Auftrag des Weltverbandes (FEI) der Schweizer FEI-Generalsekretär Fritz Widmer und der Schwede Gustaf Nybläus, der FEI-Präsident Prinz Philipp in Moskau vertrat.

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>