Sie befinden sich hier: Home Porträts ... reiten für Palästina

Wer ist Online

Wir haben 1617 Gäste online

Suche

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Anzeige



... reiten für Palästina PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: DL   
Montag, 10. Juni 2024 um 17:45

 

Egor Shchibrik auf Ilero - wahrscheinlich der erste "Palästinenser" im internationalen Springsport

(Foto: Josef Dicken)

Von palästinensischen Reitern war bisher wenig bekannt, oder besser gesagt: gar nichts. Doch nun beim Turnier am letzten Wochenende in Peelbergen ritt einer für jenes Land, das auch dem Reiterweltverband angehört. Und der in dem niederländischen Reitsport-Zentrum für Palästina startete, heißt Egor Shchibrik und ist gebürtiger Russe aus der Millionenstadt Jekatarinenburg, wo 1918 die Zarenfamilie exekutiert worden ist.. Der 23 Jahre alte Shchibrik war 2021 „Russlands Reiter des Jahres“, seit 2022 startet er für Palästina. Seine Frau Alexandra Maxakowa nahm für das „Nationale Olympische Komitee von Russland“ – ohne Nationalitätsabzeichen und ohne Hymne - an den Olympischen Sommerspielen 2021 in Tokio teil, wo sie auf Bojengels nur im Grand Prix ritt, den 53. Platz belegte und nicht weiterkam in den Grand Prix Special und die Kür. Auch sie reitet nun für Palästina. Beide leben auf einer eigenen Anlage in Rucphen/ Niederlande.

 


Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>