Sie befinden sich hier: Home Sport Deutsche Springreiter-Equipe unerwartet Zweiter in Spruce Meadows

Wer ist Online

Wir haben 1613 Gäste online

Suche

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Anzeige



Deutsche Springreiter-Equipe unerwartet Zweiter in Spruce Meadows PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Sonntag, 10. September 2023 um 09:55

Calgary. Einen unerwarteten zweiten Platz belegte die deutsche Springreiter-Equipe beim Internationalen Offiziellen Turnier (CSIO) von Kanada in Spruce Meadows. Knapp besser war nur Irland.

Mit einem wahrlich nicht erwarteten zweiten Platz für die deutsche Springreiter-Equipe endete am Rande der Millionenstadt Calgary auf der weltgrößten Reitsportanlage Spruce Meadows der Preis der Nationen von Kanada. Das Team in der Besetzung Hans-Dieter Dreher (51) auf Elysium (2 und 0 Strafpunkte), Kendra Claricia Brinkop (28) auf In Time (4 und 0), Jörne Sprehe (40) uf Hot Easy (0 und 4) und Richard Vogel (26) auf Cepano Baloubet (4 und 0) kam auf dem wie immer schweren Parcours des Venezolaners Leopoldo Palacios auf lediglich sechs Strafpunkte in der mit umgerechnet 410.000 Euro ausgeschriebenen Konkurrenz, nur mit einem Strafpunkt weniger siegte die irische Equipe.Den dritten Platz belegte Kanada (12 Fehlerpunkte). Dahinter folgten Großbritannien, Belgien, die USA und Schweden.

Bester im deutschen Team von Equipechef Marcus Döring war der mit zwei abwurffreien Runden Südbadener Hansi Dreher, der seinen 30. Preis der Nationen für Deutschland ritt. Brinkop vom Stall Stephex in Brüssel hatte den achten, die Fürtherin Sprehe den 15. und der Schwabe Vogel den sechsten Einsatz. Der Große Preis zum Abschluss ist mit umgerechnet zwei Millionen Euro dotiert, davon gehen 500.000 an den Sieger. Der Grand Prix gehört zur Serie um den Rolex Grand Slam mit den außerdem herausragenden wichtigsten Prüfungen in Genf, Aachen und Hertogenbosch/ NL.

 

 

 


Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>