Sie befinden sich hier: Home Sport Gold und zweimal Silber bei Fahr-WM für deutsche Zucht

Wer ist Online

Wir haben 833 Gäste und 2 Mitglieder online

Suche

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Anzeige



Gold und zweimal Silber bei Fahr-WM für deutsche Zucht PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: fn-press/ Ch.Meyer zu Hartum/ dl   
Donnerstag, 12. Oktober 2023 um 08:11

Der Oldenburger Freaky Friday mit der Luxemburgerin Marie Schiltz an den Leinen, Siegerpferd der Siebenjährigen bei den Weltmeisterschaften der Fahrpferde

(Foto: Susann Krönert)

Lamotte-Beuvron/ Frankreich. Mit Gold und zwei Silbermedaillen für die deutsche Zucht endeten die Weltmeisterschaften der Fahrpferde im französischen Lamotte-Beuvron südlich von Orleans.

Hoch erfolgreich gingen die Weltmeisterschaften der jungen Fahrpferde in Lamotte-Beuvron für die deutsche Pferdezucht zu Ende. Bei den Siebenjährigen siegte der Oldenburger Freaky Friday mit der Luxemburgerin Marie Schiltz, mit zwei Silbermedaillen kehrte Lars Krüger (Wilsdruff OT Grumbach) zurück nach Sachsen. Sowohl bei den fünf- wie bei den sechsjährigen Pferden fuhr er die Schweren Warmblüter Valentino und Salome zu Vize-Champions. 

Nicht zu schlagen war bei den siebenjährigen Pferden der Oldenburger Freaky Friday (v. Fürst William - Donnerhall) aus der Zucht von Silke Pelzer aus Beelitz. MIt der Gesamtnote 14,53 - davon 6,93 für die Dressur und 7,6 für das kombinierte Hindernisfahren - verwies er den Niederländer Wilbrord Van den Broek mit Love to Dance (12,46) und Agnes Paulovics aus Ungarn mit L-Grappa_WK (12,31) auf die Plätze. 

Der fünfjährige Hengst Valentino von Veltin – Elitär, gezogen von der Zuchtgemeinschaft Schröder in Hermsdorf, beendete den Titelkampf in Frankreich mit der Gesamtnote 14,12 , musste sich nur knapp geschlagen geben durch Idromel Noir und Fabrice Martin (15,3), die die Goldmedaille für das Gastgeberland errangen. Etwas abgeschlagen landete der Schweizer Mario Gandolfo mit Johnson du Signal CH (12,98). Valentino steht im Besitz des Sächsischen Landgestüts Moritzburg, dort ist er als Beschäler aufgestellt. In seiner Heimat wurde er in diesem Jahr schon Vize-Champion beim Bundeschampionat der Fahrpferde in der Klasse der Schweren Warmblüter.

Wie Valentino startete auch Salome, die sechsjährige Stute, für den Pferdezuchtverband Sachsen-Thüringen. Salome, eine Tochter des Capitano aus einer Mutter von Valerius, Züchter Klaus Jantke aus Dohna, wurde ebenfalls von Lars Krüger vorgestellt. Auch sie war schon erfolgreich beim Bundeschampionat der Fahrpferde, verließ den Championatsplatz in Moritzburg mit der Silbermedaille. In Lamotte-Beuvron erzielte sie die Gesamtnote 14,8. Vor ihr platzierte sich der Freibergerhengst Lemmy K (Endnote15,93) mit Mario Gandolfo aus der Schweiz an den Leinen. Die Bronzemedaille in dieser Altersklasse ging mit der KWPN-Stute Melotti Texel und ihrer Fahrerin Sabrina Melotti in die Niederlande. Gesamtnote 13,67.

 

 

 


Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>