Sie befinden sich hier: Home Sport Wie im Vorjahr Mario Stevens wieder Gewinner des Großen Preises von Oldenburg

Wer ist Online

Wir haben 1268 Gäste online

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Banner

Anzeige

Banner

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Wie im Vorjahr Mario Stevens wieder Gewinner des Großen Preises von Oldenburg PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Sonntag, 04. November 2018 um 19:53

Kathleen Keller mit dem San Remo-Nachkommen San Royal in Richtung Kür-Sieg in Oldenburg

(Foto: Kalle Frieler)

Oldenburg. Wieder Erster im Grand Prix und wieder ein PKW für Mario Stevens in Oldenburg. In der Dressur Siege für Kathleen Keller (Kür) und Marcus Hermes (GP Special).

 

 

Wie im Vorjahr heißt der Sieger im Großen Preis von Oldenburg Mario Stevens (36) aus der Nachbarschaft Molbergen. Und wie vor zwölf Monaten gewann der Deutsche Meister auf dem Oldenburger Wallach Landano OLD und erneut erhielt er als Ehrenpreis einen Mitsubishi. Um zwei Zehntelsekunden knapp geschlagen wurde der Doppel-Olympiazweite von London 2012 und zweimalige Team-Weltmeister – 2006 und 2014 - Gergo Schröder (40) aus den Niederlanden Zweiter auf dem Hengst Zaranza (10.149 Euro), den dritten Platz belegte Denis Nielsen (München) auf dem Hengst Cashmoaker (7.612 €). Dahinter platzierten sich Maurice Tebbel (Emsbüren) auf Don Diarado (5.075) und der frühere Doppel-Europameister und Olympia-Dritte von Athen, Marco Kutscher (Bad Essen) auf Charco (3.045), alle auch im Stechen und fehlerfrei.

 

Im Grand Prix Special der großen Dressur hieß der Erste Marcus Hermes (Appelhülsen) auf dem Westfalen-Wallach Abegglen FH von Ampere (73,170 Prozentpunkte) vor Anabel Balkenhol (Rosendahl) auf Heuberger TSF (73,00) und Reitmeister Hubertus Schmidt (Borchen) auf Imperio (72,574), dem Sieger im Grand Prix. In der Kür wurde Kathleen Keller (28) aus Luhmühlen von vier der fünf Richter mit dem schwarzbraunen Oldenburger Wallach San Royal als Beste gesehen und bewertet. Mit 76,935 Zählern gewann die Derbygewinnerin von 2011, Tochter der in Springen und Dressur erfolgreichen Eltern Manuela und Dolf-Dietram Keller, vor Vielseitigkeits-Europameisterin Ingrid Klimke (Münster) auf dem Hannoveraner Hengst Franziskus (74,835) und der Britin Lara Butler auf Kristjan (73,860). Im Grand Prix war Kathleen Keller Sechste geworden. 

Oldenburg in Zahlen:

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>