Sie befinden sich hier: Home Sport Zweimal deutsche Springreiter auf den ersten Plätzen

Wer ist Online

Wir haben 1199 Gäste online

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Banner

Anzeige

Banner

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Zweimal deutsche Springreiter auf den ersten Plätzen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Freitag, 09. November 2018 um 20:02

Christian Ahlmann auf dem elfjährigen Hengst Caribis Z von Caritano x Canabis Z

(Foto: GCT/ Stefano Grasso)

Doha. Der Auftakt des Finalsturniers der Global Champions Tour in Doha begann für die deutschen Starter mehr als erfreulich – mit zwei Siegen…

Selten begann eine Fünf-Sterne-Veranstaltung im Springreiten zuletzt so erfolgreich wie nun in Doha für deutsche Teilnehmer. Sie stellten in den ersten Springen zweimal den Gewinner. Zunächst sicherte sich der deutsche Rekord-Internationale Ludger Beerbaum (56) auf der Holsteiner Schimmelstute Chiara die 60.000 Euro-Konkurrenz gegen die Uhr und sackte ein Drittel des Preisgeldes (genau 19.800 €) ein, und im mit 145.000 € dotierten Wettbewerb hieß nach Stechen der Erste Christian Ahlmann (Marl) auf Caribis.

Der Westfale brachte in der Hauptstadt von Katar den letzten Gang um eine halbe Sekunde schneller hinter sich als der Weltranglisten-Erste Harrie Smolders (Niederlande) auf Emerald, was sich aber stärker in der Prämie bemerkbar machte: An den früheren Weltcupgewinner Ahlmann gingen 47.850 €, an den Vize-Europameister 29.000. Dritter nach ebenfalls fehlerfreiem letztem Durchgang Stechrunde wurde der Ire Shane Sweetman auf Main Road (21.750).

Schnellster im Stechen war Marcus Ehning (Borken), doch der Team-Dritte der letzten Weltmeisterschaften in Tryon hatte mit Filippa K einen Abwurf und wurde Sechster (6.525). In einem weiteren großen Springen in der 600.000 Einwohnerstadt von Katar, wo 2022 in sechs klimatisierten Stadien die Fußball-Weltmeisterschaft in den Wintermonaten ausgetragen wird, setzte sich der Katari Bassem Mohammed auf dem Hannoveraner Wallach Squid durch (16.500 €).

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>