Sie befinden sich hier: Home Sport Weltranglisten-Erster Kent Farrington auch beim kanadischen CSIO weiter erfolgreich

Wer ist Online

Wir haben 1037 Gäste online

Statistik

    Inhaltsaufrufe seit dem
    16.09.2009
: 9873632

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige



Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Newsletter

Anmeldung



Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Weltranglisten-Erster Kent Farrington auch beim kanadischen CSIO weiter erfolgreich PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Samstag, 09. September 2017 um 13:48

Calgary. Der Weltrang-Erste Kent Farrington (USA) gewann beim kanadischen CSIO in Spruce Meadows des mit umgerechnet 148.000 € dotierte Springen der „Freunde des Meadows Cup“. Von den deutschen Teilnehmern war keiner unter den ersten 15.

 

 

Zwei Tage vor dem Ende des kanadischen CSIO in Spruce Meadows, inzwischen fast schon Teil der Millionenstadt Calgary, gewann der US-Amerikaner Kent Farrington (36) den sogenannten Cup der Freunde von Spruce Meadows auf der Stute Gazelle (rd.37.000 € Prämie). Hinter dem Team-Olympiazweiten von Rio, seit April Nummer 1 der Weltrangliste, platzierten sich in diesem Springen über Hindernisse bis zu 1,60 m Höhe die ebenfalls aus den Staaten angereiste Lillie Keenan auf dem Hannoveraner Wallach Super Fox (29.500). Die vom Mannschafts-Europameister Cian O`Connor tranierte Studentin, 2015 in den USA als „Talent des Jahres“ geehrt, war genau eine halbe Skeunden langsamer als Farrington. Den dritten Platz belegte der zweimalige Schweizer Landesmeister Pius Schwizer (55) auf dem in der Schweiz gezogenen Wallach Leonard de la Ferme CH (21.800 €). Als nächstplatzierte waren der Russe Vladimir Tugano auf Suspens Floreval und der Spanier Sergio Alvarez Moya auf Arrayan ebenfalls ohne Strafpunkte im Stechen geblieben.

 

Bester Deutscher war auf Rang 15 der frühere Doppel-Europameister Marco Kutscher (Bad Essen) auf dem westfälischen Hengst Conte Bellini, vier Strafpunkte im Normalumlauf.

 

Das Barrieren-Springen über jeweils sechs Hürden und immer mit gleicher Linienführung, doch erhöhten Hindernissen bei jedem Durchgang, hatte davor nach fünf Umläufen zwei Gewinner, nämlich Juan Carlos Garcia (Italien) auf Cocodrillo und Pedro Junqueira Muylaert (Brasilien) auf Chacote. Beide blieben auch über das höchste Hindernis von 2,03 m ohne Patzer.