Sie befinden sich hier: Home Sport Spanier Alvarez Moya vor Marcus Ehning in Berlin

Wer ist Online

Wir haben 683 Gäste und 1 Mitglied online

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Anzeige



Spanier Alvarez Moya vor Marcus Ehning in Berlin PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dieter Ludwig   
Sonntag, 25. Juli 2021 um 15:09

 

Der dreimalige Weltcupsieger Marcus Ehning auf dem Oldenburger Hengst Stargold von Stakkato Gold - um eine Zehntelsekunde geschlagen Zweiter

(Foto:Longines Global Champions Tour)

Berlin. Der neunte Große Preis der Global Champions Tour der von Corona gebeutelten Saison ging in Berlin an den Spanier Sergio Alvarez Moya, Zweiter wurde Marcus Ehning.

 

Die Olympiastarter fehlten in Berlin, weil sie vor dem Abflug in Quarantäne mussten, doch es gab unter dem Funkturm dennoch großen Sport beim neunten Großen Preis der ebenfalls unter Corona leidenden Global Champions Tour. Und das mit 300.000 Euro dotierte Hauptereignis in der deutschen Hauptstadt sicherte sich der 36 Jahre alte Spanier Sergio Alvarez Moya. Der Ex-Schwiegersohn eines der reichsten Männer der Welt, der sich und seine Pferde auch vom Österreicher Hugo Simon trainieren lässt, siegte nach Stechen auf dem holländischen Wallach Alamo und sackte 99.000 Euro an Prämie ein. Hinter dem Iberer, der vor vier Jahren erstmals in Cannes einen solchen Grand Prix der Tour für sich entschied, wurde mit einem Abstand von einer Zehntelsekunde Marcus Ehning (Borken) Zweiter auf dem erst zehnjährigen StakkatoGold-Hengst Stargold (60.000). Hinter dem 90-maligen 47-jährigen Nationen-Preis-Starter platzierte sich als Dritter Mannschafts-Olympiasieger  Kevin Staut (40) auf der Stute Tolede de Mescam Harcour (45.000). Staut, 2010 als erster Franzose Erster der Weltrangliste im Springreiten seit Einführung der Aufstellung 1999, war neben den beiden Ersten ohne Fehler in der Entscheidung gewesen. Auf dem von Frank Rothenberger (Bünde) entworfenen Parcours hatten nur sieben Starter das Stechen im Normalumlauf erreicht.

In der Gesamtwertung führt nach neun Wettbewerben Alvarez Moya mit 158 Punkten in der Gesamtwertung vor der Australierin Edwina Tops-Alexander (152) und dem Schweden Peder Fredricson (149). Bester Deutscher ist auf Position 14 Christian Ahlmann (Marl) mit 92 Zählern.

Großer Preis in Zahlen

 


Anzeige

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>