Sie befinden sich hier: Home Magazin Marcus Ehning: Nach dem Triumph kam der Euro-Regen

Wer ist Online

Wir haben 1235 Gäste online

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Banner

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Zugriffe seit 16.09.2009

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Marcus Ehning: Nach dem Triumph kam der Euro-Regen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: DL   
Dienstag, 31. August 2010 um 09:14

 

Rio de Janeiro. Nach dem Triumph beim Finale der Global Champions Tour in Rio de Janeiro stand Marcus Ehning auch in einem wahren Geld-Regen. Allein in Rio kam er auf 463.130 Euro.

 

Gegen die Macht des Geldes der „Global Champions Tour“ des Niederländers Jan Tops werden einige Veranstalter in naher Zukunft nur noch mit Tradition und Ehre dagegenhalten können, wie der CHIO von Deutschland in Aachen oder der CSIO von Italien in Rom auf der berühmten Plaza di Siena im Park der Villa Borghese. Doch wenn Geld alles ist, und im teuren Springsport widerspricht da kaum einer, dann werden die größten Sattelartisten zwischen Oxer und Steilsprung nur noch dem Ruf des Jan Tops folgen.

 

Marcus Ehning der Abkassierer...

 

Großverdiener der gerade zu Ende gegangen Tour zu Füßen des Zuckerhuts war eindeutig Marcus Ehning (36) aus Borken. Der dreimalige Weltcupsieger kam auf ein Gesamtgewinngeld von 552.266 Euro, allein in Rio strich er 463.130 € ein. Der Team-Olympiasieger startete bei allen neun Konkurrenzen, mit drei verschiedenen Pferden (Sabrina, Plot Blue und Küchengirl), gewann nur ein Springen, aber eben das entscheidende, nämlich in Rio de Janeiro. Dadurch sicherte er sich die Gesamtwertung mit 222 Punkten knapp vor dem Riesenbecker Marco Kutscher (215), das drückte dessen Prämie um 120.000 €. Ehning wiederum hatte einen Scheck in Höhe von 300.000 € in der Hand. Die Australierin Edwina Alexander als Dritte der Endwertung (198 Zähler) durfte sich über 120.000 Euro freuen.

 

Zwei Pflegerinnen ausgezeichnet

 

Ein Extra-Wettbewerb für Pfleger hatte zwei Siegerinnen: Stephanie Vollert von Philipp Weishaupt (Riesenbeck) und Anna Sünkel von Lars Nieberg (Homberg/ Ohm). Im Bandagenwickeln waren beide gleich schnell. Jede erhielt 2.650 Euro.

 

Endstand „Global Champions Tour“ nach neun Prüfungen:

 

1.  Marcus Ehning (Borken)                222 Punkte/ 300.000 Euro,

2.  Marco Kutscher (Riesenbeck)        215/ 180.000,

3.  Edwina Alexander (Australien)      198/ 120.000,

4.  Jos Lansink (Belgien)                     193/ 80.000,

5.  Jessica Kürten (Irland)                    173/ 60.000,

6.  Laura Kraut (USA)                           165/ 33.750,

7.  Christian Ahlmann (Marl)                 150/ 33.750,

8.  Patrick Mc Entee (Aserbaidschan)

und Judy-Ann Melchior (Belgien)      je 147/ 20.000,

10.Jose-Maria Rocca (Argentien)         144/ 20.000,

11. Bernardo Alves (Brasilien)              140/ 20.000,

12.Luciana Diniz (Portugal)                  139/ 10.000,

13. Meredith Michaels-Beerbaum

(Thedinghausen)                                  134/ 10.000,

14. Ludger Beerbaum (Rieseneck)      131/ 10.000,

15. Alvaro de Miranda Neto (Bra)         126/ 10.000,

16. Denis Lynch (Irland)                       110/ 7.500,

17. Richard Spooner (USA)                 109/ 7.500,

18. Nick Skelton (Großbritannien)        108/ 7.500.

 

 

 

 

 

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>