Sie befinden sich hier: Home Gästebuch

Wer ist Online

Wir haben 1198 Gäste online

Statistik

Inhaltsaufrufe : 11864219

Suche

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner
Banner

Anzeigenschaltung

Google Translate

German Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Czech Danish Dutch English French Galician Greek Hungarian Italian Japanese Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Spanish Swedish Turkish Ukrainian

Anzeige

Anzeige: Collagen von Olaf Rutschek

  Olaf Rutschek - mehr als
  ein Fotograf

Anmeldung



Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Anzeige

Banner

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fotoanfragen über KHFrieler@aol.com

Gästebuch

Aufgrund von Spam-Angriffen kann zur Zeit kein Eintrag ins Gästebuch vorgenommen werden. In Kürze steht diese Funktion wieder zur Verfügung!

Wolfgang Uhrig: HGW

Lieber Dieter, hast toll geschrieben über Deinen „Reiter ohne Stallgeruch…“. Wollte Dir das im „Gästebuch“ mitteilen, das aber ist überfüllt - so viel Resonanz muss man sich ja auch erst einmal verdienen! Machet jut, mein alter Hippologe. Herzlichst, Wolfgang

Mittwoch, 11. Juli 2018

Marianne Fankhauser-Gossweiler: Zeiten nicht vergleichen

Guten Morgen Dieter, hab in Dein Gästebuch reingeschaut. Ist immer interessant, was Leute so meinen. Wie ich ja geschrieben habe weiss ich, dass man nicht Zeiten miteinander vergleichen soll. Damals war damals, heute ist heute und morgen ist morgen. Wenn ich aber daran denke, wie heutzutage beinahe jedem, der reiten und da auch noch erfolgreich sein möchte, ein gutes Pferd unter den Hintern geschoben wird....dann finde ich die "Lebens-Geschichten" von Winkler, Schockemöhle, Thiedemann (mit "h nach dem T" und es gäbe noch mehr aufzuzählen), ganz besonders und erst recht spannend, sie regen auch zum Nachdenken an. Keine Ahnung haben die Leute, welche heute fast alles bekommen können wonach ihnen der Sinn steht. Weißt Du, dass wir Reiter hier in der Schweiz vom SOC für die Olympischen Spiele in Tokio damals bloß die offizielle Olympiakleidung rot-weiss und für den "Werktag" grau-blau, bekamen? Eine Hose und Krawatte f.d.Männer und ein Jupe und ein Blazer für mich. Die Schuhe, welche wir zu dieser Kleidung zu tragen hatten, Hemd oder Bluse und ein Pullover und alle weiteren Utensilien, welche dazu gehörten, wenn man anständig daherkommen wollte, mussten wir selber kaufen und natürlich auch bezahlen. Oh doch! noch einen, zum Tenue passenden, Hut bekamen wir. In Mexico wurden wir dann ein bisschen "reichlicher" bekleidet, es kamen noch Turnschuhe und ein ganzer Trainingsanzug dazu! Heute wird den Sportlern ein ganzer Sportbekleidungs-Laden nachgeschmissen, wenn sie irgendwo an einem Start sind. Ich wünsche Euch einen schönen Tag. Und übrigens, der Kommentar von diesem Hannes Stein vom Bayerischen Rundfunk (gesagt ist gesagt") ist ja herrlich. Herzlicher Gruss aus Hergiswil Marianne"

Mittwoch, 11. Juli 2018

Karl-Heinz Frieler: HGW

Hallo Dieter, sehr schöne, interessante und detailreiche Geschichte über HGW. Gruß Kalle

Dienstag, 10. Juli 2018

Marianne Fankhauser-Gossweiler: Tod von HG Winkler

Lieber Dieter, bravourös hast Du über Winkler geschrieben. Wie immer super Worte gefunden, keine Lobhudelei, sondern noch einmal einen ganz besonderen Reiter und seine Persönlichkeit, sein Leben, dem Leser in Erinnerung gerufen oder nahe gebracht. Beeindruckend, sicher für jüngere Leser, zu erfahren, wie hart damals die Zeiten für reit- und pferdebegeisterte Menschen waren, vor allem, wenn sie ein großes Ziel vor Augen hatten. Was sie alles mit großem Willen auf sich genommen haben resp. auf sich nehmen mussten, um ihr Vorhaben zu verwirklichen. Von einem eigenen Pferd konnten sie höchstens träumen. Sicher soll man nicht "Zeiten" miteinander vergleichen, doch ein bisschen "Besinnung" schadet nicht. Herzliche Grüsse Marianne

Montag, 09. Juli 2018

Ralph Clasen-Hoffmann: Bester Ausbildungsstall gesucht

Sehr geehrter Herr Ludwig, es wäre sehr interessant, wenn der Fragebogen parallel dazu anonym von den Azubis ausgefüllt werden würde. ;-) Mit freundlichen Grüßen Ralph Clasen-Hoffmann

Donnerstag, 21. Juni 2018

Ralph Clasen-Hoffmann: Unfall beim RV Weisweil

Sehr geehrter Herr Ludwig, eine kleine Anmerkung zu ihrem letzten Absatz in dem Artikel "Was jedoch bisher fehlt aus den Mündern einiger Funktionsträger jeder Couleur: Bleibt das Urteil bestehen – wie soll dann der 300-Mitglieder Verein Weisweil die immensen direkten und nachfolgenden Kosten schultern?" Bisher trägt den Schaden die ARAG-Sportversicherung. Deswegen legt auch sie Rechtsbeschwerde ein. Problem ist ja, dass, wenn nicht entsprechende Korrekturmaßnahmen eingeleitet werden, der (und andere) Verein(e) im Wiederholungsfall grob fahrlässig handeln würden. Das zahlt dann keine Versicherung. Dies macht das Urteil so gefährlich für die Zukunft im Handling von Reitsportveranstaltungen und auch andere. Was ist beim Umzug z.B. Pferdemarktturnier in Bietigheim-Bissingen. Die Stallungen beim Turnier selbst sind dort im öffentlichen Gelände. Welcher Vorsitzende übernimmt noch einen Verein, wenn er persönlich haftet? Sollte der RV Weisweil tatsächlich in der Verantwortung bleiben, bliebe letztendlich nur die Abwicklung. Machen große Konzerne ja auch so. Mit freundlichen Grüßen Ralph Clasen-Hoffmann

Donnerstag, 31. Mai 2018

Matthi Sprackties: Gruß aus Brandenburg

Lieber Dieter, wir freuen uns immer wieder, wenn wir Deine fachlich fundierten Berichte lesen. Journalistisch Kritisches ist in Deutschland rar geworden, ganz besonders auch im Sport! Über die Reiterei wird in den öffentlichen Medien wenig informiert. Katastrophal die Berichterstattung meiner Hörfunkzunft. Wie überall nur oberflächliches Geplätscher! Daher ist es schön. dass es jemanden wie Dich gibt! Ich erinnere mich gern an unsere gemeinsamen Zeiten als Berichterstatter in den internationalen Reitsportarenen dieser Welt! Weiter so!!! Ich bedauere es zu tiefst, dass es bei uns in Berlin kein großes Turnier mehr gibt. so schwelgen wir in alten Zeiten. In diesem Sinne Dir und Uta alles Gute! In alter Freundschaft Matthi und Elke Sprackties

Mittwoch, 25. April 2018

Marianne Fankhauser-Gossweiler: Fritz Thiedemann

Lieber Dieter, eben las ich die schöne Geschichte über Fritz Thiedemann (mit "Ha" nach dem t"!!!) So viele Erinnerungen kommen auf. Ich erinnere mich z.B. lebhaft daran, dass "der Dicke" eine Zeitlang Mühe hatte mit breiten Oxern. Da stiess er beim Drüber-Springen oft mit beiden Hinterbeinen nach unten und noch öfter brachte er diese nicht rechtzeitig wieder hoch und riss so die zweite obere Stange mit...Es wurde gesagt, dass Meteor (nachdem er mal in einen solchen Oxer "hineinkrachte") Angst hatte, wieder zu stürzen. Fritz sass dann über dem Oxer "bereit", die Beine weit nach vorne gestreckt, die Zügel ganz lang und in totaler Rücklage, damit er gegebenenfalls einen "Rumpler" hoffentlich aussitzen und etwas auffangen konnte. Es war einfach so, dass man unwillkürlich den Atem anhielt, wenn Reiter und Pferd auf so ein "Einfamilienhaus" zusteuerten....und hörbar ausatmete, wenn alles gut gegangen war. Wie schön, dass Thiedemann und sein Meteor nicht vergessen werden. Und es ist besonders schön zu lesen, wie D u Dich erinnerst."

Donnerstag, 01. März 2018

Jens Klar: Julia Krajewski

Skandal kann ich nur sagen. Wie sich die FN verhält im Falle Krajewski und einen ganz besonderen Arbeitstitel erfindet, nämlich Verwaltungsstrafe – das ist ja wahrlich eine Unglaublichkeit. Das Pferd war gedopt, egal, wie der Verband oder FEI schön formulieren, das Pferd Samourai hatte ein verbotenes Mittel im Blut, also startete Julia Krajewski mit einem Tier bei der Europameisterschaft, das gar nicht hätte gesattelt werden dürfen. Oder sehe ich das als einfacher Pferdemann falsch? Und dass der Verband und seine Verantwortlichen dazu nichts sagen, wollen oder können, ist noch schlimmer. Hat man in Warendorf vergessen, wie man mit Christian Ahlmann umging, mit Isabell Werth oder Daniel Deußer, die alle an den Pranger gestellt wurden? Es gehörte mal aufgeräumt in Warendorf, vor allem mal müsste öffentlich gemacht werden, wer für die verlorenen Prozesse im Falle Deußer zur Verantwortung gezogen werden müsste, und aßerdem: Wer bezahlt eigentlich alles, es geht ja nicht um ein paar Peanuts? In diesem Sinne, Ihr Jens Klar

Freitag, 01. Dezember 2017

Gerhard Milewski: FN einigt sich mit Jan Tops

Ich habe Deinen Artikel über die FN und deren "Winkeladvokaten" gelesen, in dem Du die Selbstherrlichkeit und die Abgehobenheit in WAF schilderst und unterschwellig hervorhebst. Einfach unglaublich, wie "grob fahrlässig", in diesem Fall mit Deusser, und Geldern (Mitgliedsbeiträgen) umgegangen wird!! Ich frage mich, wo sind die "Unterstützer" von Törnblad, die eigentlich jetzt auf die Barrikaden klettern müssten, ob des Verhaltens bei der FEI. Wo ist Xenophon - Balkenhol?? - Jetzt wäre m.E. die Gelegenheit - nachträglich - für die Bundestrainerin, M. Theodorescu,Törnblad zuzustimmen, sich damit zu rehabilitieren, weil sie damals dem Drama Totilas, aus welchen Gründen auch immer, stillschweigend zugestimmt hat/zugestimmt haben muss! Ich grüsse Dich/Euch und sage auf bald Gerhard

Samstag, 25. November 2017

Horst Müller: FN-Antwort Julia Krajewski

Lieber Dieter Ludwig, habe gerade auf Deiner Seite das Antwortschreiben an Dr. Peter Cronau vom FN-Generalsekretär gelesen. Mir ging es schon einmal genau so, hatte vor Jahren im Reiterstübchen Cola bestellt und auch verzehrt. Als ich dann anschließend in eine Polizeikontrolle kam, wurde ein Blutalkoholwert von über 0,8 Promille festgestellt und die Fahrerlaubnis wurde entzogen. Die öffentliche Hand schenkte mir keinen Glauben, dass ich nur Cola getrunken hatte und entzog mir die Fahrerlaubnis. Bei uns sagt man „Pech für Egon“! Wenn die Verantwortlichen nicht in der Lage sind für Sorgfaltspflichten zu sorgen, dann haben sie ihren Job einfach schlecht gemacht. Viele Grüße Horst Müller

Samstag, 18. November 2017

Oli Kremer: Artikel Schultheiß

Hallo Dieter, nachdem ich gerade den Artikel über den Brief von Willi Schultheiß gelesen habe, hoffe ich auf einen langen kalten Winter, damit Du noch viele solcher Berichte schreibst! Ein toller Artikel. Viele Grüße aus Wuppertal, Oli Kremer

Donnerstag, 02. November 2017

Marianne Fankhauser-Gossweiler: Equidop

Lieber Dieter, gut hast Du das gemacht mit dem "Doping-Artikel". Jetzt wissen wir doch alle Bescheid, und wenn wir trotzdem den Überblick verlieren bei den vielen Wespen, welche uns jetzt um die Ohren fliegen und ob dem Donnern der Lawine, dann ziehen wir einfach die Decke über den Kopf und dann ist es wieder ruhig... Ich wünsche Dir und Uta einen schönen Sonntag. Lieber Gruss Marianne

Sonntag, 22. Oktober 2017

Josef Schneider per Email: Equidope

Herr Ludwig, da haben Sie aber in ein Wespennetz gestochen. Da werden einige aufschrecken, und viele werden vor lauter Aufregung gar zum nächsten Apotheker laufen, weil sie die medizinischen Bezeichnungen ja nicht kennen oder verstehen. Im Grunde genommen ist es doch so: Man geht zu einem Händler oder in ein Geschäft und kauft ein Produkt. Ich habe noch nie erlebt, dass jemand die Frage stellte, ob da auch alle enthaltenen Stoffe jeder Dopingkontrolle standhalten könnten. Nun hängen Sie an Ihren ausgezeichneten Bericht über Equidope die FEI-Liste mit Mitteln an, die teils verboten, teils zur Gesundung auf dem Markt sind. Wäre es vielleicht nicht besser gewesen, Sie hätten viele nicht aufgeschreckt oder verunsichert, sondern alles so weiterlaufen lassen wie bisher, wem kann ich trauen, wem nicht, kann mir ein Händler korrekt Auskunft geben auf die Frage, ist zum Beispiel in einem Zusatzmittel alles kontrolliert auf erlaubt oder nicht erlaubt? Da haben Sie etwas angestellt, dennoch, mit freundlichen Grüßen Josef Schneider

Samstag, 21. Oktober 2017

Karl Schwendt: Equidope

Lieber Herr Ludwig, das ist aber mehr als interessant, was Sie da schreiben über Equidope, auf was man ahcten sollte usw. Da haben Sie möglicherweise eine Lawine losgetreten. Wer weiß denn überhaupt einigermaßen Bescheid, auf was man zu achten hat, und gibt es auch schon eine Adresse, wohin man sich gegebenenfalls wenden kann, wenn man sich verunsichert fühlt über ein Ergänzungsfutter zum Beispiel? Mit freundlichen Grüßen Karl Schwendt

Freitag, 20. Oktober 2017

Marianne Fankhauser-Gossweiler: Abschiedswunsch

Lieber Dieter, danke, dass Du das Foto mit der Geschichte über das letzte Wiedersehen einer, dem Tod geweihten, Frau mit ihrem Pferd auf Deiner Seite veröffentlicht hast. Es berührt einen ganz eigenartig, in einer Online-Zeitung, in welcher es hauptsächlich um Siege und Niederlagen, Geld, Ruhm und Leistung im Pferdesport geht, mit einer solchen Geschichte konfrontiert zu werden. Irgendwie passt es nicht und doch, auf eine ganz großartige Art und Weise passt es ganz genau. Die Geschichte und das Foto lassen einen zur Besinnung kommen. Und man ist versucht, sich nicht nur bei Dir, sondern bei allen involvierten Menschen persönlich zu bedanken für das, was sie da getan und ermöglicht haben. Dir und Uta alles Gute und lieben Gruß Marianne

Freitag, 22. September 2017

Gerhard Milewski: Leserbrief

Lieber Dieter, als kritischer Mahner erhälst Du von vielen Leuten Zustimmung,nur leider nutzt es zu wenig oder garnicht. Die Leute nehmen zwar Deine "Hinweise" zK, aber das ist dann auch alles!! Deswegen finde ich es gut, dass Du nicht aufhörst, nicht "den",sondern "die" Finger immer wieder "in die Wunde(n) zu legen! Ich grüsse Dich und Uta herzlich und freundlich Gerhard P.S.: Eigentlich musst Du Dir doch wie ein "Mahner in der Wüste" vorkommen!!??"

Mittwoch, 06. September 2017

Dr.F.-Wilhelm Lehmann: Zum Tode von Dirk Hafemeister

Lieber Dieter, Deine schönen Schreiben in ludwigs-pferdewelten.de haben mich von meiner Arbeit abgelenkt und wieder einmal fasziniert. Du bist in der Schriftstellerkunst großartig, insbesondere wegen der Kunst, wie Du jeweils die Koryphäen des Reitsports aus vergangenen Generationen aus bestimmten Anlässen verewigst. Heute hat mich Dein Bericht über Dirk Hafemeister gefesselt. Auch bei Dirk Hafemeister erkenne ich, wie hart ein Mensch an sich zu arbeiten hat, bevor ihm der “verdiente und erdiente” Erfolg vergönnt ist, ebenso hart an sich zu arbeiten hat, damit der Erfolg nicht zu Kopfe steigt. Du wirst es nicht glauben wollen: Dein Bericht hat mich so sehr gerührt, dass mir als altem Hasen aus dem Reitsport, der ich die Zeiten des H.G. Winkler, F. Thiedemann, der Brüder A. und R. D´Inzeo , Dirk Hafemeister, Schockemöhle oder Romi Röhr oder oder…persönlich erlebt habe, die Augen feucht geworden sind. Ich danke Dir, lieber Dieter, auch für diesen Bericht! Jedoch erkenne ich mit der Erfahrung des Lebens: Tempora mutantur et nos mutamur in illis!!! Sei umarmt, lieber Freund, und drücke auch Uta von mir Herzlichst Dein Helmi

Samstag, 02. September 2017

Moni Taunusstein: Deine Geschichte EM ohne Deußer und Ahlmann

Hallo Dieter, Wir sind mit Sicherheit einer Meinung - die Verwalter der FN sind sich selbst genug und wehren alles und jeden ab, der ihnen den Platz am Trog streitig macht. Siehe Tops. Ich finde es schade, dass die anderen Mitreiter nicht auch die Unterschrift verweigert haben unter eine perverse Regelung. Da sind wieder alle umgefallen. - Der Verband nähme eher mit Durchschnitt vorlieb, dem sie dann Druck machen würden bei Erfolglosigkeit als sich mit selbständigen Unternehmern auf Augenhöhe zu unterhalten. Liebe Grüße

Montag, 28. August 2017

KF Allemand: CHIO Aachen

Lieber Herr Ludwig, mit Interesse verfolge ich seit Jahren den Springsport. Und inzwischen kommen mir immer mehr Bedenken, ob das noch jener Sport ist, den ich liebte, oder ob er nicht abdriftet in die Gegenden der Formel 1, wo das Geld regiert, umgeben von der bekannten Bussi-Clique und jenen am Rande, die aus Freude kommen und auch noch horrende Eintrittsgelder bezahlen – aber doch gar nicht mehr wahrgenommen werden. Aachen ist doch inzwischen das beste Beispiel. War selbst in früheren Jahren oft und gerne in der Soers. Doch irgendwann wurde alles nur noch auf Kommerz ausgelegt, jener Wall zum Beispiel, auf dem früher Familien mit Kindern saßen, ausradiert, obwohl ja immer behauptet wurde, dieses Plätzchen werde für alle Zeiten bestehen bleiben. Der CHIO kostet Geld, aber ist der Sport besser geworden, waren früher die Sieger im Großen Preis schlechtere Reiter, ein Fritz Thiedemann, ein Hans Günter Winkler, ein Alwin Schockemöhle, ein Raimondo d`Inzeo und und und, oder konnten früher ein Reiner Klimke, ein Harry Boldt, eine Anne Grete Jensen, eine Margit Otto Crepin, ein Josef Neckermann oder eine Liselott Linsenhoff in der Dressur nicht auf den Punkt reiten? Sie alle mussten die gleiche Leistung bringen mit ihren Pferden – nur es ging noch mehr um die Ehre, die Freude des Dabeiseins, heute vor allem ums Preisgeld, was jedem zu gönnen ist. Aber auch früher kostete ein Reitstall Geld, aber früher hatte jeder noch einen Beruf dazu. Und wenn nicht alles täuscht, läuft der Springsport in die Richtung Formel 1, trennt sich vom Weltverband ab und zieht seine eigene Bahnen – mit einem Jan Tops aus Holland als Fahnenträger. Er wartet nur drauf. Schade, und das Schlimme: Der Weltverband oder die nationalen Föderationen wollen es nicht glaiuben, weil sie auch keine Handhabe haben… Mit freundlichen Grüßen Ihr Karl-Friedrich Allemand

Montag, 24. Juli 2017

 

Anzeigen << Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>Seite 1 von 13

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern, verwenden wir Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen. Weitere Informationen >>> Cookie-Hinweis.

Hinweis >>>